Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Evangelos, ein Mensch den ich sehr vermisse

Dr.Evangelos S. mein ehemaliber Chef in Frankfurt, der mir so vieles beigebracht hat in der Medizin, der Geduld hatte und vor allem sehr großes Vertrauen in meine Arbeit.

Man merkte sofort, dass Evangelos kein deutscher Staatsbürger war, wenn es um die Belange seiner Patienten ging. Mit viel Empathie behandelte er seine langjährigen Patienten. Besonders die Krebspatienten die ich für ihn palliativ betreute und pflegte lagen ihm sehr am Herzen, so scheute er sich nicht, wenn eine Patientin wieder mal nicht essen konnte sich zu Hause hinzustellen und Reissuppe zu kochen. Kam dann in die Wohnung und versuchte in aller Gmütsruhe mit der Patientin oder dem Patienten einen Teller Suppe zu essen. Wo findest Du soetwas noch ? Evangelos war Grieche und meine Auffassung zu pflegen vermischte sich mit seinem Patientenumgang hervorragend, was uns zu einem Superteam machte das unschlagbar war.

Evangelos scheute auch nicht davor, einen Patienten aus dem Krankenhaus nach Hause zu holen, wenn er der Auffassung war, dass die Behandlung unangemessen war, wie ich es einmal erlebt habe. Ein Patient lag mit einem Gangrän am Fuß in der Klinik, sie wollten den Fuß amputieren. Der Patient machte früher sehr viel Sport, lief, fuhr Rad und das alles sollte nun kurzerhand alles vorbei sein. Evangelos fuhr mit mir zum Krankenhaus, wir schauten uns die Wunde an, die sehr schlimm aussah, zumal schon ein großer Teil nekrotisch war, was unsere Nasen auch uneingeschränkt vernahmen. Kurze Pause draußen, da fragte mich Evangelos ob ich die Herausforderung annehme dies zu Hause zu behandeln. Ich bejahte dies, aber nur mit seiner regelmäßigen Kontrolle und Unterstützung. Wir teilten dem Patienten unsere Entscheidung mit und nahmen ihn sofort mit nach Hause.

Auf mir lag nun eine sehr große Verantwortung, war aber bereit mit viel Herzblut dieser gerecht zu werden.

Danke !